Gelee von Löwenzahnblüten in Apfel-Birnen-Saft

Als ich vor ein paar Tagen mal wieder in paar ältere Rezepthefte durchgeblättert habe, fiel meine Aufmerksamkeit auf ein recht ungewöhnliches Rezept für ein Gelee, zu dem man Löwenzahnblüten benötigt. Ich fand die Zutaten recht spannend und machte mich gleich am nächsten Tag auf die Suche nach Löwenzahnblüten auf der eingezäunten und somit hundefreien Stemmerwiese hier in München-Sendling. Was für ein Glück, dass die Eigentümer ein Stück der Wiese haben stehen lassen, denn ein Großteil war schon abgemäht und somit natürlich auch die Löwenzahnblüten nur noch vereinzelt zu finden.

Alle weiteren Zutaten besorgte ich mir auch noch kurzerhand und dann ging es – wieder zu Hause angekommen – gleich an die Arbeit. Heute, drei Tage später ist mein Gelee fertig. Und hier folgt mein Rezept, das ich von den ursprünglichen Angaben abgewandelt habe.

 

Zutaten:

3 Handvoll Löwenzahnblüten
¾ Liter Apfel-Birnensaft
4 EL braunen Zucker
Saft von einer Limette
1 Packung Gelierhilfe

Mindestens 3, besser 4 sterilisierte Gläser (250 ml) mit Deckeln für Tag 3 vorbereiten.

 

Zubereitung:

Die gelben Blüten des Löwenzahns abzupfen und in einen größeren Topf geben. Vorsicht, dass keine kleinen Käferchen mit dabei sind. Die habe ich gleich beim Sammeln versucht, von den Blüten abzuschütteln. Aufpassen, dass kein Grün mit in den Topf gelangt, denn das macht das Ganze bitter.
Nun die ¾ Liter Apfel-Birnen-Saft zu den Blütenblättern geben und über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag das Ganze aufkochen und noch eine Nacht ziehen lassen.

Am dritten Tag, den Ansatz durch ein feines Sieb in einen anderen größeren Topf geben und die Blütenblätter entsorgen. Nun dem Saft mit dem Limettensaft, dem Zucker und der Gelierhilfe gut vermischen und nach Anleitung aufkochen. Die Flüssigkeit so lange köcheln, bis sie etwas eingedickt ist. Gelierprobe machen!
Wenn das Gelee die gewünschte Konsistenz hat, gleich in die vorbereiteten Gläser füllen und den Deckel drauf. Die Gläser umstülpen und ca. fünf Minuten auf dem Kopf stehen lassen.
Bitte beachten, dass das Gelee erst fest wird, wenn es vollständig ausgekühlt ist. Das braucht etwas Geduld.

 

Gut an dem Rezept finde ich, dass das Gelee nicht zu süß ist. Zu der Süße des Apfel-Birnen-Saftes habe ich lediglich 4 EL braunen Zucker gegeben.

Und noch etwas: In dem ursprünglichen Rezept heißt es, dass man etwa vier Wochen warten solle, bis man das Gelee probiert, damit es auch wirklich gut schmeckt. Mein Gelee schmeckt von Anfang an gut. Dennoch werde ich ein paar Tage warten und sehen, ob sich geschmacklich etwas tut. (Astrid)

 

Print Friendly, PDF & Email


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.