Rhabarber-Strudel

Im Frühjahr, zur Rhabarberzeit, bietet es sich an, mit den Stängeln ein wenig zu experimentieren. Meine Mutter hat früher in dieser Jahreszeit des Öfteren einen Nachtisch mit Rhabarber gemacht, den ich als Vorlage nehme, daraus einen Strudel zuzubereiten.

 

Zutaten für einen Kaffeenachmittag mit Freunden (für 4 Personen):

Für die Füllung:
5 mittelgroße Stängel Rhabarber
300 ml Milch
1 Pack Vanillepudding
2 EL Zucker

 

Für den Strudelteig, wenn es schnell gehen soll:
1 Pack Blätterteig

1 verquirltes Ei zum Bestreichen

 

Für den Strudelteig, wenn man mehr Zeit zum Vorbereiten hat:
Hier habe ich das Rezept von Alfons Schuhbeck genommen. Rezepte und Anregungen zum Selbermachen gibt es jede Menge im Internet.

 

 

Zubereitung:

Wenn man den Teig selbst herstellt, dann beginnt man am besten damit damit, da der Teig in der Regel eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen muss.

Nimmt man Blätterteig, dann verfährt man folgendermaßen:

Zunächst die Füllung vorbereiten, indem man die Rhabarberstängel abbraust, sie von Haut und groben Fäden befreit und in 1 – 2 cm große Stifte schneidet. Von der Milch nimmt man gut 3 EL weg, vermischt bzw. schüttelt die kleine Menge Milch mit dem Puddingpulver und 2 EL Zucker zu einer homogenen Flüssigkeit. Nun kocht man die übrige Milch auf, gibt die Puddingmischung hinzu und lässt unter ständigem Rühren einen Vanillepudding entstehen. Von der Herdplatte nehmen und zur Masse nun die Rhabarberstücke geben, alles gut verrühren und gut abkühlen lassen.

Den Blätterteig nach Packungsbeilage vorbereiten und die abgekühlte Rhabarber-Pudding-Mischung entlang der Längsseite darauf geben. Darauf achten, dass man rechts und links ausreichend Rand lässt. Die Ränder schlägt man nun so ein, dass sie übereinander liegen. Darauf achten, dass man mit Wasser und einem Pinsel den Teig an den Nähten gut miteinander verbindet, sonst öffnet sich der Teig beim Backvorgang und die Füllung läuft aus. Schließlich das Ganze mit dem verquirlten Ei bestreichen.

Weniger problematisch ist dies übrigens mit dem selbst gemachten Strudelteig. Einfach einmal ausprobieren! Ich war ganz erstaunt, wie elastisch und gut zu handhaben dieser Teig ist.

Wenn alles soweit zubereitet ist, den Strudel nach Vorgabe auf der Blätterteigpackung oder den selbstgemachten Strudelteig bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 – 25 Minuten backen.

Nachdem der Teig eine schöne hellbraune Färbung angenommen hat, den Strudel aus dem Ofen nehmen, ihn abkühlen lassen, sodass die Füllung nicht gleich ausläuft.

Puderzucker auf den Strudel streuen, einen Klecks Sahne oder vielleicht eine Kugel Vanilleeis dazu und fertig ist ein schönes Sonntagsnachmittagsgebäck.

 

 

Tipp: Die Füllmasse kann man auch schon am Abend vorher zubereiten und wenn man eine rohe Teigkugel bereits im Gefrierfach hat, ist der Rhabarberstrudel am Sonntagvormittag für den Nachmittagskaffee ganz schnell fertiggestellt. (Astrid) 

Print Friendly, PDF & Email


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.