Pasta mit grünem Spargel und Ruccola-Mandel-Pesto

spargelpasta5

Und noch ein schönes Spargel-Rezept für alle, die -wie wir- nicht genug Spargel essen können.
… Übrig gebliebenes Pesto hält sich mit etwas Olivenöl bedeckt einige Tage im Kühlschrank.

 

Das Pesto:

100 g Ruccola
1 Knoblauchzehe, gehackt
50 g ganze Mandeln, frisch gemahlen (das schmeckt besser, als bereits gemahlene zu kaufen)
50 g Parmesan, gerieben
reichlich Olivenöl (ca. 50 – 100 ml)
Salz + Pfeffer

Die Pasta:

Pasta (hier Casarecce, ansonsten zum Beispiel Penne, Fusilli oder ähnliche)
1 Bund grüner Spargel
2 EL Olivenöl
etwas durchwachsener Speck, gewürfelt (Vegetarier: einfach weglassen!)

 

spargelpasta1spargelpasta2spargelpasta3


Zubereitung:

Zunächst das Pesto zubereiten: In einen hohen Behälter die Ruccola, die Mandeln, den Parmesan und den Knoblauch geben. Ein paar Eßlöffel Olivenöl darüber gießen und mit einem Pürierstab/Zauberstab pürieren.
Nach und nach weiteres Olivenöl dazu geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Pasta kochen. Nicht abgießen.
Die Pasta sollte zeitgleich mit dem Spargel fertig werden. Wer sich nicht sicher ist, macht zuerst den Spargel.

Inzwischen den Spargel soweit nötig im unteren Bereich etwas schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.
In einer schweren Pfanne das Olivenöl erhitzen und den Spargel in wenigen Minuten unter gelegentlichem Rühren gar braten. Falls verwendet, den Speck in hinzufügen und knusprig werden lassen.

Nun die (hoffentlich zeitgleich fertig gewordene) Pasta mit einem Schaumlöffel direkt in die Pfanne zu dem Spargel geben. Gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Auf die Teller verteilen und das Pesto darüber geben.

(Friederike)

 

 

Dieses Rezept ist ein Beitrag zum Blog-Event „Spargel“
des Food-Blogs „puhlskitchen“

1. Bloggeburtstag - Blogevent Spargel

 


PDF pageEmail pagePrint page


1 Kommentar

  1. Olga wrote:

    Mjam mjam, ich würde die Pasta definitiv mit dem Speck nehmen. Liest sich fantastisch!
    Vielen Dank für deinen zweiten Beitrag, liebe Friederike.