Apfelstrudel mit Rosinen und Walnüssen

Aepfel_frisch

 

Als ich kürzlich den Rote-Bete-Strudel zubereitet habe, blieb mir die Hälfte des Strudelteiges übrig, sodass ich gleich noch einen Apfelstrudel gebacken habe. Äpfel gab es nämlich auch gerade zur Genüge.

 

Zutaten (ergibt 2 Strudel für 2 Personen):

Für den Teig (für 2 Portionen):

140 g Mehl (Typ 550)
1 kleines Ei (ca. 50g)
1 EL Sonnenblumenöl
Ca. 5 EL warmes Wasser
1 Prise Salz
Paniermehl
Geschmolzene Butter

 
Für die Füllung:

3 eher mehlige Äpfel (können auch gerne schon länger liegen, müssen jedoch noch gut sein)
1 Handvoll Rosinen (eingeweicht)
1 Handvoll Walnüsse
2EL Rohrohrzucker
Etwas Zimt
Vanille, wenn zur Hand

 

Zubereitung:

Zuerst sollten die Rosinen in Alkohol (Rum, Portwein oder Ähnliches) eingeweicht werden. Eventuell Stiele von den Rosinen vorher entfernen. Selbstverständlich kann man auch Sultaninen hernehmen.

Nun wird der Teig vorbereitet, denn er braucht auch ein wenig Zeit.
Das Mehl in eine Schüssel sieben, das Ei, Öl und das Salz hinzufügen. Mit dem Wasser etwas vorsichtig sein, denn der Teig wird schnell zu feucht. Also nach und nach das warme Wasser hinzugeben, bis eine gute Konsistenz erreicht ist. Alles gut vermischen und eine Kugel formen. Diese in Frischhaltefolie gepackt eine gute halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, vierteln, das Gehäuse entfernen und die Apfelstücke in kleine Würfel schneiden. Die Walnüsse grob hacken.
Anschließend die Äpfel mit den Walnüssen und den Rosinen – ohne den Alkohol – gut mischen. Zucker, Zimt und Vanille hinzufügen und noch einmal gut mischen. Beiseite stellen, bis der Teig zum Weiterbearbeiten bereit ist.

Nach der halben Stunde den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und wieder ein wenig warten. Dann den Teig halbieren. Die eine Hälfte auf einem Tuch sehr dünn ausrollen, mit Paniermehl bestreuen und die Apfelmasse darauf tun.
Den Teig mit Hilfe des Tuches verschließen. Das eine Ende mit der geschmolzenen Butter bestreichen, damit der Teig richtig zusammenklebt.
Bei 170 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen.

 

 

Apfelstrudel_stueck

Tipp: Gut schmeckt der Apfelstrudel noch warm mit Sahne oder Eiscreme. 

Natürlich kann die zweite Hälfte des Teigs eine Nacht im Kühlschrank liegen und am nächsten Tag verwendet werden, z. B. für einen Rote-Bete-Strudel. Oder aber man bereitet zwei Apfelstrudel zu und lädt Freunde zum Kaffee ein. 


PDF pageEmail pagePrint page