Flammkuchen


Vor kurzem bin ich beim Durchstöbern eines vegetarischen Rezeptheftes zum Thema „Herbst“ über ein Flammkuchenrezept gestolpert, das ich keinem vorenthalten möchte. Dabei dachte ich immer, einen Flammkuchenteig selbst zuzubereiten, sei so schwer. Aber dem war gar nicht so.
Daher nun das Rezept mit ein paar kleinen Veränderungen meinerseits.


Für den Teig:

300 g Dinkelmehl
Salz
2 EL Olivenöl

Für den Belag:

200 g Schmand, stattdessen nahm ich 1 Becher Crème fraiche gemischt mit saurer Sahne (auch ca. 200 g)
Schwarzer Pfeffer
300 g Zwiebeln, idealerweise rote Zwiebeln wegen der Optik, weiße gehen allerdings auch
150 g Scamorza (geräucherter Mozzarella), alternativ dazu habe ich einen würzigen Bergkäse genommen
Paprikapulver rosenscharf

 

Zutaten für den Flammkuchen

Zubereitung:

Für den Teig Mehl, ca. 130 ml kaltes Wasser, ½ TL Salz und Öl mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten, der nicht mehr an den Fingern klebt. Sollte der Teig an den Fingern hängen bleiben, dann noch etwas Mehl hinzugeben. Ist er zu bröselig, ein wenig Wasser hinzugeben. Den Teig anschließend halbieren und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu 2 länglichen, ca. 2 mm dünnen Fladen ausrollen. Jeden Fladen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

Backofen auf 220 Grad (200 Grad Umluft) vorheizen. Für den Belag das Crème-fraiche-Gemisch gut mit Salz und Pfeffer würzen und gleichmäßig auf den Fladen reichlich verteilen, damit der Teig beim Backen nicht zu trocken wird. Die Zwiebeln schälen, in 2 mm dicke Ringe schneiden und auf den Fladen verteilen. Scamorza bzw. Bergkäse in ca. 1 cm große Würfel schneiden und über die Fladen streuen. Das Ganze salzen und nach Belieben mit Paprikapulver bestreuen. Den Flammkuchen jeweils ca. 15 – 20 Min. backen, bis die Teigränder goldbraun sind. Optisch schön machen sich Schnittlauch oder alternativ Petersilie als Garnitur oder feine Chilistreifen, nachdem die Flammkuchen aus dem Ofen genommen wurden.

Mein Tipp: Den Flammkuchen am besten bei Umluft backen, da dann beide Bleche gleichzeitig in den Backofen geschoben werden können.

(Astrid)

 

 


PDF pageEmail pagePrint page