Let`s get started! Japanisches Wickelkleid

Das erste Projekt, das ich euch hier vorstellen möchte, ist ein japanisches Wickelkleid – heißgeliebt und bei den momentanen winterlichen Temperaturen quasi im Dauereinsatz.

Es handelt sich um das erste „größere“ Nähprojekt, an das ich mich im Winter 2016/17 herangewagt habe, nachdem ich mir erst im Oktober 2016 eine kleine Nähmaschine zugelegt habe, eine W6.

Angefangen habe ich natürlich mit ganz einfachen Sachen, wie zum Beispiel Hosen umnähen. Ziemlich bald habe ich die japanischen Schnittmusterbücher entdeckt, von denen ich hier sicher noch öfter berichten werde. Die Schnitte darin sind oft (wenn auch nicht immer) relativ einfach gehalten und immer gut erklärt, und die Entwürfe haben mir von Anfang an gefallen, manchmal sehr schlicht und geradezu minimalistisch, oft aber auch mädchenhaft, verspielt.

So hat es nicht lange gedauert, dass ich mich erst an einfache „Kastenschnitte“ und dann schrittweise an schwierigere Schnittmuster getraut habe und auch bald angefangen habe, diese nach Bedarf etwas abzuändern, zu variieren und zu kombinieren.

 

Dieses Wickelkleid stammt nun aus dem Buch „Nähen im japanischen Stil“ des Autorenkollektivs Shufu To Seikatsu Sha (Haupt Verlag) und hat mir sofort gefallen. Dass man es offen wie eine Jacke oder eben geschlossen als Kleid tragen kann, finde ich ausgesprochen charmant. Der Schnitt war Schritt für Schritt gut erklärt und relativ einfach umzusetzen, allerdings habe ich die Länge deutlich gekürzt (so um gefühlte 20 cm).

Eines der ersten Dinge, die ich über das Nähen von Kleidung gelernt habe, ist dass die Wahl des richtigen (und unbedingt qualitativ hochwertigen) Stoffes nicht zu unterschätzen ist. Alles andere führt nur dazu, dass man das Kleidungsstück später einfach nicht gerne anzieht – Schade um die viele Arbeit.

Hier habe ich mich für einen wunderschönen dunkelblauen Wollstoff mit einem kleinen Waffelmuster entschieden. Im Buch wurde zwar ein leichter Leinenstoff empfohlen, aber ich wollte von Anfang an ein gut kombinierbares Stück für den Winter. Eine Wahl, die ich nicht bereut habe: ich fühle mich rundherum wohl in diesem Kleid (und ich denke, das sieht man auch).

(Friederike)

 

 


PDF pageEmail pagePrint page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.