Huhn im Herbst – mit Feigen, Trauben & Honig

Das Huhn, das kommt zu Tisch und spricht: „Dort wohnt das Glück, wo Huhn zu Tisch so pünktlich ist!“
(Die Stadt der träumenden Bücher, Walter Moers)

Feigen, Trauben, Honig, Rosmarin und Rotwein – wahrscheinlich das Beste, was einem Huhn im Herbst passieren kann… und gleichzeitig eine schöne Erinnerung an einen wunderbaren Herbst in Südfrankreich im Haus eines lieben Freundes, der gleichzeitig die Basis für dieses Rezept geschaffen hat. Bon appetit!

 

 

feigenhuhn5

 

Zutaten:

1 Hühnchen
3-4 kleine Kartoffeln (mit oder ohne Schale, je nach Vorliebe)
1 rote oder weiße Zwiebel
2 Knoblauchzehen
4-5 kleine Feigen
dunkle Trauben (wer mag, entkernt)
Olivenöl
kräftiger Schuss Rotwein
etwas Brühe (etwa ein Glas)
frischer Rosmarin, als Zweig oder die Nadeln grob gehackt
Lorbeerblatt
1-2 EL Waldhonig
Salz, Pfeffer, Paprikapulver

 

feigenhuhn4

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 180° (Umluft) vorheizen.

Das Hühnchen waschen und trockentupfen, den Pürzel entfernen. Innen und außen salzen und pfeffern und mit Paprikapulver einreiben.
Die Kartoffeln und die Zwiebel grob würfeln. Die Knoblauchzehen schälen und halbieren.
Die Feigen achteln und die Trauben nach Wunsch entkernen.

Das Hühnchen mit etwas Olivenöl in eine ofenfeste Form setzen und auf dem Herd rundherum kräftig anbraten (alternativ: das Huhn in einer schweren Pfanne anbraten). Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch um das Huhn verteilen und kurz mitbraten, das Gemüse etwas salzen und pfeffern (wer eine Pfanne benutzt hat, alles in eine ofenfeste Form umsetzen).

Jetzt den Rotwein angießen, Rosmarin und Lorbeer dazu geben, die Feigen und die Trauben auf dem Gemüse verteilen. Den Honig über das Huhn und das Gemüse gießen.

Die Form für ca. 1 – 1,5 Stunden (je nach Größe des Hühnchens) in den Ofen schieben, bis die Kartoffeln und das Hühnchen gar sind und die Hühnchenhaut schön knusprig ist.

(Friederike)

feigenhuhn2feigenhuhn1 


PDF pageEmail pagePrint page